Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Methode. Sie begreift den Körper
als Einheit und schließt alle Körperstrukturen mit ein.
Die osteopathische Behandlung hat das Ziel, Einschränkungen der Beweglichkeit
von Strukturen und Geweben zu korrigieren und dadurch das körperliche und
seelische Wohlbefinden wieder herzustellen. Im Zentrum steht die Unterstützung
der Selbstheilungskräfte.
Die Osteopathie beeinhaltet folgende Teilbereiche:

Craniosacrale Osteopathie:
Sie basiert auf dem autonomen Rhythmus der Flüssigkeiten in Gehirn und Rückenmark,
der auf alle Strukturen im Körper übertragen wird.

Viscerale Osteopathie:
Beweglichkeit und Funktion der inneren Organe.

Strukturelle Osteopathie:
Techniken zur Korrektur und Mobilisation von Gelenken, Muskeln, Sehnen und
Bändern.

„Gesundheit zu finden, sollte das Ziel des Arztes sein, Krankheiten kann
jeder finden.“
A. T. Still (Begründer der Osteopathie)

 

Text: Ulla Schwarzenlander